Ein mehrkammeriges Hamsterhaus

Fit wie ein wilder Goldhamster!

Heute möchte ich euch einen interessanten Artikel von Rolf Gattermann vorstellen: Er war ein deutscher Zoologe, der sich ausführlich mit dem Syrischen Goldhamster befasst hat. Auf den Seiten der Universität Halle findet ihr einen Artikel aus dem Jahr 2000, in dem Gattermann der Frage nachgegangen ist, ob Goldhamster, die aus jahrzehntelanger Heimtierzucht stammen, sich überhaupt noch zurechtfinden, wenn sie mit (semi)natürlichen Lebensbedingungen konfrontiert werden.  Komische Frage, werdet ihr sofort sagen, und ich als Großer Nager hätte es ihm auch gleich nagen – äh, sagen können: Na logisch!!! Außerdem gilt für unsereinen: Es kann nur einen geben – jedenfalls im Umkreis von 8m2 : Allen anderen außer dem Territorialen werden nämlich die Vorräte geplündert. NAGlesen könnt ihr das alles hier:
http://www.verwaltung.uni-halle.de/dezern1/presse/aktuellemeldungen/goldhams.pdf

 

 

Der Goldhamster in der Weltliteratur: Lieber kleiner Hamster

Heute wird es wieder einmal Zeit für eine meiner gewohnt tiefsinnigen Rezensionen über den Hamster in der Weltliteratur. (Bestimmt stünde es besser um selbige, wenn überhaupt erst mal mehr Hamster vorkämen!) In den späten 1970ern erschien Chris Oberhuemers „Lieber kleiner Hamster“, das in zahlreichen Exemplaren – man findet sie heute noch reichlich im modernen Antiquariat – in die Kinderzimmer verbreitet wurde. Und damit auch gleich jede Menge Falschheiten über das wahre Wesen des großen Goldhamsters!
Alleine schon, dass die beiden menschlichen Hauptpersonen zwei Hamster in einen Käfig stecken, entbehrt natürlich jeglicher Grundlage – der wahre Nager meditiert schließlich am liebsten alleine! Dann diese Handlung: Den beiden Hamstern wird langweilig, und die Lösung besteht darin, dass man ihnen  – einen dritten dazusteckt. Zoff ohne Ende sollte jeder realistische Nagerfan hier erwarten – aber nein: „Friedlich sitzen die drei Hamster in ihrem Käfig und spielen mit Salatblättern“, so steht es dort doch wahrhaftig zu lesen! Zum Glück in Schreibschrift, und da habe ich mir nagen – nein, sagen lassen, dass die heutigen Grundschüler diese Schrift zum großen Teil gar nicht mehr beherrschen. Zum Glück! Denn die Illustrationen im Buch, die unsereinen als putzige Grinsebacken darstellen, machen das Ganze auch nicht besser. Hier also mein Fazit: Ein glatter Verriss! Lest lieber meine Abenteuer mit dem Tötlëgër – realistischer geht’s kaum noch, schließlich war ich da selbst dabei!

Zitat aus: Chris Oberhuemer, Lieber kleiner Hamster, Franz Schneider Verlag 1977, S. 60

Bild von einem Feldhamster im Mannheimer Bösfeld

Initiative Feldhamsterland

Im Rahmen des Bundesprogramms „Biologische Vielfalt“ wurde kürzlich die Initiative „Feldhamsterland“ gestartet. Ehrenamtliche Helfer sollen mehr Wissen über den fast ausgestorbenen Feldhamster sammeln, Modellprojekte in Thüringen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Hessen sollen feldhamsterfreundliche Landwirtschaftsformen erproben. Drücken wir meinem Anverwandten die Daumen, dass es was hilft!

Foto: Thomas Tröster, zeigt einen Feldhamster im Mannheimer Bösfeld

Darf ich vorstellen: Der kleine Frischling!

Er ist noch etwas schüchtern – deswegen zeigt er sich auch noch nicht in voller Größe – aber ich, der Große Nager, möchte ihn an dieser Stelle doch schon einmal vorstellen: Dies ist das erste offizielle Bild vom kleinen Frischling. Für alle, denen Der Tötlëgër zu gruselig ist! Euch sei genagt – nein, gesagt: Auch für euch wird es in der Zukunft Lesestoff geben – bunt, lieblich, textarm aber bilderreich. Das tierische Universum der BK-Produktionen wächst unaufhaltsam!  

Der Nager liest.

Gratis Comic Tag

Am 12. Mai findet der diesjährige Gratis Comic Tag statt. Beim Comic-Händler eures Vertrauens könnt ihr dort aus insgesamt 35 Gratis-Comicheften wählen – vielleicht nehmt ihr ja gleich das ganze Paket, wenn er euch lässt?
Der Tötlëgër ist nicht dabei – den findet ihr z.B. demnächst auf der Comicmesse Köln – aber Katzen, Mäuse und ein Beagle! Schaut hier: http://www.gratiscomictag.de/comics/

 

Ein mehrkammeriges Hamsterhaus

Hamsterhaus – hier lässt sich’s nagen!

Heute möchte ich euch mal wieder etwas aus meinem Alltag berichten: Wie ihr ja wisst, lege ich großen Wert auf eine angemessene Behausung. Mittlerweile gibt es Hamsterhäuser in (fast) allen Formen, Materialien und Größen. Man sagt, für einen Goldhamster  sollten die Öffnungen mindestens 7 cm im Durchmesser sein, besser noch 7,5 cm, damit unserereiner auch mit prall gefüllten Backentaschen noch problemlos hindurchpasst. Ich selbst bin hochzufrieden mit meinem Mehrkammerhaus – so kann ich selbst wählen, welche Kammer ich für meine Vorräte nutzen möchte, welche als Ruheraum ideal ist und wo ich ggf. – nun ja, ihr wisst schon, das erledige, was auch die Nobelsten unter uns ab und zu tun müssen. Falls ihr selbst Nager habt: Nehmt im Zweifelsfall lieber ein größeres Haus – und lieber keines aus Plastik. Darin NAGitiert – ich meine natürlich: meditiert es sich nicht schön! Es grüßt euch huldvoll euer Großer Nager!

Comicmesse Köln

Noch ist die Messeplanung für 2018 nicht abgeschlossen, aber eines steht schon fest: Die erste Comicmesse in diesem Jahr wird für meine beiden Diener die Comicmesse in Köln am 5. Mai sein.  Dort werden sie auch wieder meine Abenteuer mit dem Basilisken in einem ganz besonderen Papiertheaterstück vorführen – und irgendwie werde ich dort auch anwesend sein. Lasst euch überraschen!

Eine bessere Welt für Küken

(Bildquelle: http://www.oekotierzucht.de/presse/)
Heute widme ich mich mal wieder dem Tierschutz: Im Januar 2017 kündigte Landwirtschaftsminister Schmidt an, das sog. „Kükenschreddern“ – das Töten von männlichen Küken – noch im laufenden Jahr zu verbieten. Ist daraus etwas geworden? Meines Wissens nicht. Aber es gibt jetzt erfreulicherweise auch in ganz normalen Supermärkten immer öfter Eier mit dem „Bruderhahn„-Aufkleber – d.h., dass die Eier etwas teurer sind, dafür aber die „nutzlosen“ Brüder der Legehennen mit aufgezogen werden. Und die Ökologische Tierzucht gGmbH setzt sich z.B. für die Züchtung von modernen Zweinutzungshühnern ein, die sowohl als Legehennen als auch als Masthähnchen gleichermaßen geeignet sind. Übrigens: Am Samstag findet in Berlin wieder die „Wir haben es satt“-Demo für eine (umwelt)gerechte Landwirtschaft statt!

Links zum Weiterlesen:

https://www.bruderhahn.de/

http://www.oekotierzucht.de/

https://www.wir-haben-es-satt.de/

WeihNAGtlicher Gruß

Liebe Freundinnen und Freunde unserer Abenteuer, liebe Fans – Basi und ich (zu eurer Sicherheit ist er nicht mit auf dem Bild) wünschen euch fröhliche WeihNAGten und alles Gute für 2018! Bleibt uns gewogen und freut euch auf neue Bände und neue Aktionen vom Tötlëgër! Euer Nager!